Städtische Museen

Landsberg am Lech

Jesuitenmission in China. Jesuitenfriedhof in Peking

Ausstellung von 1.4. bis 21.5.2017

Die Chinamission der Jesuiten vom 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war eine Epoche der fruchtbarsten Begegnungen zwischen China und Europa. Als Missionare kamen nur Jesuiten in Frage, die Spitzenleistungen in naturwissenschaftlichen Disziplinen, vorwiegend Astronomie, Physik und Landvermessung aufweisen konnten, darunter Adam Schall von Bell und der gebürtige Landsberger Jesuit Ignaz Kögler (1680-1746).

Vor rund 300 Jahren brach Ignaz Kögler von Lissabon auf und erreichte Peking 1717. Als Direktor der kaiserlichen Sternwarte zu Peking und mit dem Ehrentitel eines Mandarins zweiten Ranges genoss er hohes Ansehen am kaiserlichen Hof. Dies belegt auch die Ausführung seines Grabmals auf dem Pekinger Friedhof „Zhalan Mudi“.

Globus_FotoStadtmuseumLandsbergINV0156.jpg

Die Ausstellung der Stadt Ingolstadt, kuratiert durch Dr. Dr. Gerd Treffer, bietet einen „Nachbau“ des Pekinger Jesuiten-Friedhofs mit Lebensbeschreibungen der dort beerdigten Jesuiten. Astronomische Messinstrumente und Objekte zur Jesuiten-Mission wie  Tafeln mit Szenen aus der Missionsarbeit treten aus dem Landsberger Sammlungsbestand ergänzend hinzu.

Jesuitenfriedhof Peking Bild 6 (c) Hannes Schleeh.jpg© Hannes Schleeh

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung